Grabmale Karl Müller

 

 

 

Firmengeschichte

 

Bereits im Jahr 1910 wurde die Firma Granitwerk Karl Müller von ihrem Gründer und Namensgeber Karl Müller sen. gegründet.

Sein Sohn Karl Müller jun. stieg in den elterlichen Betrieb ein und übernahm diesen ca. 1945. Karl Müller jun. hatte zwei Söhne, Karl-Heinz und Helmut Müller, die beide ihre Lehre als Steinmetz absolvierten und in den Betrieb einstiegen. Im Jahr 1963 legten beide gemeinsam ihre Meisterprüfung ab. Karl Müller zog sich nun langsam aus dem Betrieb zurück und die Geschäftsführung lag in den Händen der beiden Brüder. Im August 1970 verstarb Karl-Heinz Müller bei einem tragischen Unfall mit den betriebseigenen Stapler. Ab diesem Zeitpunkt führte Helmut Müller die Firma alleine weiter. Im Februar 1972 erfolgte dann die offizielle Übergabe der Firma an Helmut Müller. Karl Müller verstarb im Mai 1972.

 

Im Jahr 1981 begann Christine Müller, die jüngere von Helmuts Töchtern, ihre Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer in der Firma Engelbert Müller in Villmar. Nach bestandener Gesellenprüfung im Januar 1984, begann sie als Gesellin im väterlichen Betrieb zu arbeiten. Sie meldete sich bald möglichst auf der Meisterschule an, die sie berufsbegleitend besuchte. Im Oktober 1990 konnte sie schließlich den Meisterbrief in Händen halten.

 

1996 erfolgte die Geschäftsübergabe an Christine Müller-Glaß. Sie führte gemeinsam mit ihrem Vater den Betrieb, bis dieser im November 1998 verstarb. Seit dieser Zeit leitet Christine Müller-Glaß die Firma gemeinsam mit ihrem Mann Giselher Glaß, der bereits seit 1986 in der Firma mitarbeitet.

 

So steht das Geschäft in einer hundertjährigen Familientradition.